Aus trainingstechnischer Sicht ist die Blutentnahme ein Verhalten auf Dauer mit vielen verschiedenen Ablenkungen.

Diese Ablenkungen empfindet jedes Tier anders. Was für die einen schwierig ist, fällt dem nächsten vielleicht ganz leicht.

 

Es ist sinnvoll diese Ablenkungen erst einmal einzeln zu trainieren. Bevor Du sie dann zusammen setzt, wie bei einer Verhaltenskette. Dazu kannst Du dann vorne oder auch hinten anfangen.

Du schreibst Dir also einen Trainingsplan, in dem alle Ablenkungen aufgeführt sind.

 

Konkret heißt das für den Hund:
  • Pfote stillhalten, während jemand das Fell rasiert.
  • Pfote stillhalten, während jemand den Stauschlauch anlegt.
  • Pfote stillhalten, während jemand das Bein desinfiziert.
  • usw.
Bausteinliste

Bei so komplexenTrainingsaufgaben wie der Blutentnahme, schreibe ich mir vor dem Trainingsplan zuerst einmal eine Bausteinliste. Hier liste ich alle Ablenkungen einfach erst einmal auf. So gehe ich sicher, dass ich nichts im Trainingsplan vergesse.

Die Bausteinliste für die Blutentnahme hatten wir letzte Woche schon einmal im Meeting kurz besprochen.

Hier findest Du sie als pdf-Datei zum Download.

 

Exemplarisch am Baustein Stauschlauch zeige ich Dir hier das Training eines solchen einzelnen Bausteins. Für diesen Trainingsabschnitt mussten wir natürlich im Vorfeld wieder einiges trainieren. Ruhiges sitzen, Pfote geben und still halten, während die Pfote und das Bein mit Gegenständen berührt wird.

Ich denke, das macht deutlich, wie komplex im Endeffekt ein solches Training ist.

 

Trainingsplan zum Anlegen des Stauschlauches

 

Video zum Trainingsplan Anlegen des Stauschlauches – Schritte 1-9