Jedes zweite Tier hat Angst vor dem Besuch beim Tierarzt

Durch meine Arbeit als Tierärztin sehe ich tagtäglich Tiere, die nicht behandelt werden wollen. Sie haben teilweise schon Angst im Wartezimmer und verstecken sich unter dem Stuhl ihres Menschen. Manche sind so aufgeregt, dass sie die Wartezeit mit Zittern, Hecheln oder Fiepen verbringen.

 

Spätestens wenn es ins Behandlungszimmer geht, fängt dann aber der Stress an

Das äußert sich bei jedem Tier anders. Viele Hunde zeigen Zittern, Unruhe, ziehen an der Leine vor lauter Panik oder bleiben unter dem Stuhl hocken und stellen die Ohren auf Durchzug. Manche schreien regelrecht die Praxis zusammen, wenn man sie nur anfassen will.

Nicht selten sehe ich Aggression bei den Tieren. Von Drohen bis hin zum Angriff ist alles dabei. Dabei schreit die pure Angst aus den Tieren heraus.

 

Bei den Katzen fängt das Problem in der Regel schon zu Hause an

Sie wollen erst gar nicht in die Transportbox. Die Autofahrt wird zum Maunzkonzert und in der Praxis wird entweder gefaucht und um sich gehauen, oder man findet Kot und Urin in der Transportbox.

 

Die Besitzer sind dann oft sehr peinlich berührt

Viele haben das Gefühl versagt zu haben. Oder sie wissen einfach nicht, wie sie ihrem geliebten Tier in einer solchen Situation helfen können. Sie sind sehr unsicher und oftmals mit der Situation völlig überfordert.

 

Außerdem weiß ich, dass ich viele Tiere niemals sehen werde, weil es den Besitzern unmöglich erscheint, mit ihnen in die Praxis zu kommen.

 

 Überleg einmal

  • Wie geht es Dir und Deinem Tier, wenn Ihr zum Tierarzt müsst?
  • Lässt Dein Tier sich gerne anfassen oder untersuchen?
  • Ist Dein Tier gestresst, wenn es in die Tierarztpraxis muss?
  • Kommst Du Dir in manchen Situationen hilflos vor, weil Du es nicht schaffst Deinem Tier unangenehme Situationen zu erleichtern oder irgendwie zu erklären?
  • Hat Dein Tier regelmäßig das Gefühle des Kontrollverlustes während einer Untersuchung?
  • Hast Du schon erlebt, dass Dein Training im Ernstfall in der Tierarztpraxis nicht funktioniert hat?
  • Hast Du Angst, dass das Vertrauen zu Deinem Tier durch eine schlimme Erfahrung in einer Behandlung zerstört wird?

Ein großer Teil der Ursache für Tierarzt-Angst liegt darin begründet, dass weder Mensch noch Tier wissen, was während des Besuches bei Tierarzt auf sie zu kommt.

Situationen, die ich kenne und genau einschätzen kann, wirken gleich weniger bedrohlich.

Wenn ich weiß, was mich erwartet und darauf vorbeitet bin, kann ich gelassener bleiben.

Das gilt für Mensch und Tier gleichermaßen.

 

Stell Dir vor, Du könntest Deinem Tier erklären, was es zu erwarten hat.

Könntest Du Dir vorstellen, dass Dein Tier Dir dann auch vertraut, wenn es in einer Situation Angst hat?

 

 

So kann ein Tierarztbesuch nach erfolgreichem Medical Training aussehen

 

 

 

 

Mein Online-Kurs zum Medical Training Pass

Mit meinem Medical Training Pass kannst Du Dich und Dein Tier auf den Ernstfall vorbereiten.

Viele der Übungen aus dem Medical Training Pass helfen Dir und Deinem Tier, einen Besuch beim Tierarzt besser zu meistern.

Die Behandlungen zu Hause werden wir nicht vergessen

Wir werden aber auch Situationen, die zu Hause unangenehm sein können üben. Es gibt beispielsweise einige Lektionen zu Thema Baden und wir werden das Bürsten und das Scheren trainieren.

 

Du wirst während des Online-Kurses von mir ein komplettes Jahr betreut

 

  • Jede Woche gibt es eine neue Trainingsaufgabe. Mit den einzelnen Übungen werden wir uns das jeweilige Trainingsthema dann Stück für Stück erarbeiten. Die Lektionen sind so gestaltet, dass sie aufeinander aufbauen. Auf diese Weise kann jeder in kleinen Schritten die Übungen umsetzen.
  • Ich werde Dir die jeweilige Trainingsaufgabe genau erklären und mit Beispielvideos verdeutlichen.
  • Für jede Aufgabe bekommst Du einen Trainingsplan, der Dich durch die einzelnen Trainingsschritte leiten wird. Du muss einfach nur den Anleitungen folgen und das trainierte auf der Checkliste abhaken.
  • Das Herzstück des Kurses: Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit sich in einer Facebook-Gruppe auszutauschen. Hier können Fragen und Trainingsvideos gepostet werden.
  • Ich werde mich der Fragen annehmen und Dir mit all meinem Wissen ein Jahr lang zur Seite stehen. Die eingestellten Videos werde ich analysieren und Dir helfen, das Training zu verbessern. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die Du verändern muss, und schon versteht Dein Tier Dich.
  • Ich lasse Dich also nicht alleine mit den vielen Übungen. Wir werden Alles gemeinsam Schritt für Schritt erarbeiten.
  • Natürlich kann ich im Rahmen meines Online-Kurses nicht auf extreme Fälle von Panik-Attacken bei Deinem Tier intensiv eingehen. In solchen Fällen kann ich Dir aber ein zusätzliches Einzelcoaching oder Hilfestellung in anderer Form parallel oder auch ohne den Kurs zum Medical Training Pass anbieten. Auch hier werden wir eine Lösung finden. Hab keine Scheu mich darauf anzusprechen.

 

Für wen ist der Online-Kurs zum Medical Training Pass geeignet?

 

  • Dein Tier hat schon Angst, wenn es nur ahnt, dass es gleich eine Behandlung über sich ergehen lassen muss.
  • Du selbst bekommst regelmäßig Stress, sobald Du das Wort Tierarzt schon hörst. Denn Du weißt einfach nicht, wie Du Deinem Tier am besten helfen kannst.
  • Es ist Dir wichtig, dass die Bedürfnisse Deines Tieres berücksichtigt werden.
  • Du möchtest endlich Dein Tier zu Hause in entspannter Athmosphäre pflegen können. Du hast keine Lust mehr auf Ringkämpfe und die Abwehrreaktionen Deines Tieres.
  • Einige Behandlungen meistert Ihr beiden schon ganz gut. Das ein oder andere könntest Ihr aber noch verbessern.

 

Für wen ist der Online-Kurs zum Medical Training Pass NICHT geeignet?

 

  • Wenn Du der Meinung bist, dass ein Tier, das sich nicht behandeln lässt einfach nur dominant ist, und man ihm nur zeigen muss, wer der Herr im Haus ist.
  • Wenn es Dich nicht stört, dass Dein Tier Angst vor Behandlungen hat und Du der Meinung bist, dass es da eben durch muss.
  • Wenn Du ein Tier hast, was sich schon in allen Situationen und von jedem gut behandeln lässt. Weder der Besuch beim Tierarzt noch irgendwelche Behandlungen und Pflegemaßnahmen, wie beispielsweise Bürsten, Baden oder das Verabreichen von Medikamenten in die Augen oder die Ohren sind für Euch ein Problem.

 

Warum gerade diesen Online-Kurs zum Medical Training?

 

  • Als Tierärztin kenne ich die Arbeitsabläufe in einer Tierarztpraxis und kann Dir dadurch konkrete Hinweise geben, wenn Du spezielle Probleme mit Deinem Tier hast.
  • Ich habe schon vielen Menschen und Ihren Tieren mit meinen Medical Training Kursen vor Ort helfen können. Meine Erfahrungen und mein Fachwissen, sowohl als Tierärztin mit der Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie, als auch als TOPTrainerin der Tierakademie Scheuerhof sind in diesen Online-Kurs zum Medical Training Pass eingeflossen.
  • Die Facebook-Gruppe speziell zum Kurs bietet die Möglichkeit sich rund um die Uhr mit den anderen Teilnehmern auszutauschen und seine Fragen loszuwerden.
  • Mein Coaching über ein ganzes Jahr in dieser Facebook-Gruppe macht den Kurs so wertvoll.

 

Das sagen Teilnehmer aus dem Kurs:

 

“Mir gefällt es sehr gut , dass der Trainingsplan sehr gut strukturiert ist und man schön die einzelnen Trainingsschritte durch die Videos nachvollziehen kann.”

“Was gefällt mir besonders gut:
Eigentlich alles. Ich finde deinen Kurs sehr gut strukturiert, die Aufgaben sind im Verhältnis zur Zeit gut umsetzbar (auch wenn ich mal „hinterherhinke“ bekomme ich keinen Stress, sondern habe das Gefühl, wieder Anschluss zu bekommen).
Deine Videos finde ich sehr sehr gut, nicht nur im Hinblick auf die Trainingsschritte, sondern auch, wenn es darum geht, wie fasse ich meinen Hund am besten an, z. B. beim Hochheben.
Dann gefällt mir noch sehr gut, dass ich von dir sehr zuverlässig und sehr zeitnah ein fundiertes, wenn notwendig mit Anregungen verbundenes, aber immer freundliches Feedback bekomme.”

“Mir gefällt besonders die sehr gute Struktur. Die Trainingsschritte sind sehr gut umsetzbar und überfordern nicht. Deine Rückmeldungen sind immer positiv formuliert und sehr hilfreich. Auch hier: deine Anregungen kann man sofort nachvollziehen und leicht umsetzen.”

“Mir gefällt der Kurs sehr gut. Die Trainingspläne sind gut verständlich und hilfreich fürs Training, die Videos zeigen mir worauf ich achten muss sogar in den einzelnen Trainingsschritten und am meisten beeindruckt bin ich, wie Du uns in diesem Kurs betreust. Immer zeitnah und auf den Punkt! Das ist mega und ich lerne viel durch die Kommentare zu meinem aber auch zum Training der anderen. Das Pensum finde ich für uns sportlich, insbesondere wenn wir jetzt an Aufgaben kommen, wo wir länger trainieren müssen, aber ich denke auch in diesem Bereich darf ich lernen die Dinge leichter zu nehmen und unkomplizierter umzusetzen. Der letzte Punkt betrifft auch bei mir den Umgang mit der Technik, hier lerne ich auch gerade dazu. Noch finde ich es kompliziert, die Videos zu speichern und einzustellen, das kostet bei mir enorm viel Zeit und da muss ich schauen was ich optimieren kann. Das hält mich dann manchmal davon ab zu filmen und dann trainier ich nur. Falls Du da noch Tipps hast, freu ich mich. Aber wie gesagt, dass sind meine Themen. Den Kurs finde ich mega!”

“Für mich ist das Format mit den schriftlichen Erklärungen und kurzen praktischen Videos perfekt.
Jede Woche eine neue Aufgabe und ein neues Ziel zu haben ist sehr motivierend und gleichzeitig nicht überfordernd, was vielleicht der Fall wäre, wenn man alle Unterlagen auf einmal hätte.”

“Die Möglichkeit, schnell und gründliches Videofeedback zu Trainingsdetails zu bekommen, macht den Kurs besonders interessant. Das ist die einzige FB Gruppe, wo ich aktiv bin und es macht echt Spaß.”

“Hallo Nicole, ich schließe mich gerne den anderen an – Dein Kurs ist sehr gut gelungen, die Aufgaben zu trainieren macht sehr viel Spaß und den wöchentlichen Rhythmus finde ich sehr gut – auch wenn ich mit manchen “Verfeinerungen” im Training etwas hinterher hänge. Es ist sehr hilfreich, dennoch keinerlei Zeitdruck zu verspüren um etwas abarbeiten “zu müssen”. So kann ich mit meinem Hund in einem schnelleren Tempo arbeiten als mit meinem Kater der einfach etwas mehr Zeit benötigt.
Sehr hilfreich ist es auch, dass Du es schaffst, immer zügig die Beiträge zu kommentieren, so dass man selbst auch wieder zeitnah etwas verbessern kann. Die von Dir erstellten Trainingspläne und Videos sind sehr anschaulich und sehr gut strukturiert.
Ich hatte ja zuerst wirklich überlegt, ob ich diesen Kurs zusätzlich zur Hundetrainerausbildung starten soll – ich bin froh, dass ich es getan habe! Ich finde Deine Idee, dass Tiere beim Tierarzt weniger Stress erfahren – durch zuvor kleinschrittig aufgebautes Training, einfach großartig und toll!
Daher meinerseits Danke für die Unterstützung!”

 

Jetzt fragst Du Dich wahrscheinlich, was denn nun ein Jahr Online-Coaching kostet?

 

Meine Kurse vor Ort kosten 250,- € und beinhalten 10 Gruppenstunden. Zwischen den Treffen trainieren die Teilnehmer zu Hause alleine. Sicherlich haben die Teilnehmer hier den Vorteil, dass ich selbst auch das Tier trainieren kann und so der Trainingsverlauf oftmals sehr beschleunigt wird.

Wenn 10 Stunden 250 € kosten, was soll da ein Kurs kosten, der über ein komplettes Jahr geht? Sicherlich wäre hier ein vierstelliger Betrag gerechtfertigt.

Da es mein Ziel ist möglichst vielen Tieren und Menschen zu helfen, dass sie den Besuch beim Tierarzt in positiver Erinnerung behalten, habe ich mir überlegt, dass 1,-€ pro Tag ein fairer Preis ist.

Also 365,- € für ein komplettes Jahr Online-Coaching.

 

Zur Zeit ist dieser Kurs nicht buchbar. Wenn Du Interesse daran hast, mit uns zu trainieren, melde Dich bei mir: nicole.stein@animal-college.de

Ich freue mich darauf, Dich und Dein Tier in meinem Kurs zum Medical Training Pass zu begrüßen.

 

     

              Nicole Stein

Tierärztin für Verhaltenstherapie und TOP-Trainerin der Tierakademie Scheuerhof

 

 

 

 

 

 

Kurs Inhalt

Lektionen Status
1

Lektion 1: Ein paar Worte zu Beginn

2

Lektion 2: Pfoten-Target

3

Lektion 3: Kinn-Target

4

Lektion 4: Pfoten-Target mit Ablenkung

5

Lektion 5: Kinn-Target mit Ablenkung

6

Lektion 6: Sich überall anfassen lassen

7

Lektion 7: Festhalten

8

Lektion 8: Hochheben

9

Lektion 9: Sich überall anfassen lassen von Fremden

10

Lektion 10: Ruhig auf dem Tisch stehen

11

Lektion 11: Untersuchung auf dem Tisch

12

Lektion 12: Auf der Seite liegen

13

Lektion 13: Auf dem Tisch auf der Seite liegen

14

Lektion 14: Untersuchung in Seitenlage

15

Lektion 15: Mikrochip ablesen

16

Lektion 16: Auf die Waage gehen

17

Lektion 17: Abhören mit dem Stethoskop

18

Lektion 18: Fieber messen

19

Lektion 19: Ohren anfassen

20

Lektion 20: Ohren auswischen

21

Lektion 21: Untersuchung mit dem Otoskop

22

Lektion 22: Ohrentropfen verabreichen

23

Lektion 23: Augenregion anfassen

24

Lektion 24: Lidspalte öffnen

25

Lektion 25: Augenregion säubern

26

Lektion 26: Augentropfen verabreichen

27

Lektion 27: Augenuntersuchung

28

Lektion 28: Pfoten anfassen

29

Lektion 29: Pfoten untersuchen

30

Lektion 30: Krallen schneiden oder schleifen

31

Lektion 31: Pfotenschutz tragen

32

Lektion 32: In der Dusche stehen

33

Lektion 33: In der Dusche mit etwas Wasser stehen

34

Lektion 34: Duschen

35

Lektion 35: Fönen

36

Lektion 36: Die Bürste kennenlernen

37

Lektion 37: Bürsten

38

Lektion 38: Die Schermaschine kennenlernen

39

Lektion 39: Scheren

40

Lektion 40: Haare schneiden mit der Schere

41

Lektion 41: Maulregion anfassen

42

Lektion 42: Zahnfleisch mit den Fingern berühren

43

Lektion 43: Zahnpasta auftragen

44

Lektion 44: Zähne putzen

45

Lektion 45: Die Schnauze in den Maulkorb stecken

46

Lektion 46: Maulkorb anziehen

47

Lektion 47: Halskragen anziehen

48

Lektion 48: Mit Halskragen laufen

49

Lektion 49: Blutentnahme 1 - Pfote halten

50

Lektion 50: Blutentnahme 2 - Stauschlauch

51

Lektion 51: Blutentnahme 3 - rasieren und desinfizieren

52

Lektion 52: Blutentnahme 4 - Schmerzreize

53

Lektion 53: Blutentnahme simulieren